Tel. 03177 4140-1
Navigation

Verhaltensvereinbarung

Die Schule ist unser gemeinsamer Arbeitsplatz. Um die Umsetzung der uns aufgetragenen Ziele in hohem Maße zu gewährleisten und das Zusammenleben und Zusammenarbeiten in einem harmonischen Schulklima für alle möglichst angenehm zu gestalten, ergeben sich – wie in einem Unternehmen - für jeden Beteiligten Rechte und Pflichten.

Verhaltensvereinbarungen stellen eine Ergänzung zur aktuell gültigen Hausordnung dar.

ALLE Schulpartner 

  • begegnen einander freundlich und höflich innerhalb und außerhalb der Schule
  • respektieren einander und verwenden eine Sprache, die niemanden ausgrenzt und die ohne unqualifizierte Äußerungen auskommt bzw. nicht beleidigend wirkt
  • schätzen die Stärken und tolerieren die Schwächen des anderen
  • sind bereit, ihr eigenes Verhalten zu hinterfragen
  • nehmen Schule als Gemeinschaft wahr und beteiligen sich aktiv am Schulgeschehen 

Wir Schüler/innen

  • beachten die Schulordnung und die Klassenregeln
  • bemühen uns um ein positives Unterrichtsklima
  • kommen pünktlich zum Unterricht und nehmen die dafür benötigten Unterrichtsmittel mit
  • erfüllen Arbeitsaufträge sorgfältig und halten Termine ein
  • beteiligen uns aktiv am Unterricht und stören weder LehrerInnen noch MitschülerInnen
  • respektieren unserer LehrerInnen und erfüllen deren Anweisungen
  • behandeln sämtliche Einrichtungen der Schule schonend, halten sie rein und beschädigen weder Schuleigentum noch Eigentum anderer
  • betrachten Müllvermeidung und Mülltrennung als unseren täglichen Beitrag zum Umweltschutz
  • tragen im Schulgebäude aus hygienischen Gründen geeignete Hausschuhe
  • halten uns an die Hausordnung – auch die Vereinbarung bezüglich Handy wird strikt eingehalten.
  • regeln Konflikte gewaltfrei, attackieren niemanden, weder körperlich noch mit Worten oder Gesten.
  • verhalten uns so, dass der Unterricht nicht gestört wird.

Wir Lehrer/innen 

  • bemühen uns um ein positives Unterrichtsklima
  • achten auf pünktlichen Unterrichtsbeginn
  • informieren unsere Schüler/innen über ihren Leistungsstand und achten auf Transparenz bei der Leistungsbeurteilung
  • setzen Lob gezielt ein
  • nehmen uns Zeit für die Anliegen unserer Schülerinnen und Schüler sowie für gemeinsame Klassenaktivitäten
  • sind grundsätzlich offen für Anregungen und Unterstützung von Eltern und Schülern bei der Gestaltung des Schullebens
  • planen schülerorientierten Unterricht
  • informieren rechtzeitig die Erziehungsberechtigten über einen Leistungsabfall
  • reagieren angemessen und unmittelbar auf Verstöße gegen die Schulordnung und beziehen die Erziehungsberechtigten bei der Konfliktlösung mit ein

Wir Erziehungsberechtigten

  • pflegen regelmäßigen Kontakt zur Schule und zeigen Interesse am Schulgeschehen
  • informieren die Schule über das Fernbleiben unserer Kinder durch rechtzeitige Mitteilung
  • unterstützen unsere Kinder, indem wir ihnen Eigenverantwortung übertragen – Selbstständigkeit bei Hausübungen, Tests, …
  • sprechen immer wieder Fairness, Respekt, Rücksichtnahme an
  • unterstützen unsere Kinder durch positive Verstärkung
  • stellen klaren Regeln und Vereinbarungen mit unseren Kindern auf
  • fordern Vereinbarungen ein
  • sind uns bewusst, dass die Haupterziehungsverantwortung bei uns liegt und unterstützen die LehrerInnen bei der Unterrichts- und Erziehungsarbeit
  • nehmen die Möglichkeiten der Kontaktaufnahme (z. B. Sprechstunde, Elternsprechtag, Telefonate) wahr
  • Bei Verstößen gegen die Verhaltensvereinbarungen (inkl. Hausordnung) treffen die Schulpartner gemeinsame Maßnahmen zur Lösung dieser Konflikt


„Es kommt auf uns alle an!“

Für das Verhalten der Kinder sind einerseits liebevolle Zuwendung und andererseits das richtige Ausmaß von Lenken und Leiten von Bedeutung. Unter liebevoller Zuwendung versteht man das Ausmaß von Wärme, Aufmerksamkeit, Anerkennung und Unterstützung, während mit Lenken und Leiten vor allem das Setzen von Grenzen und das Vereinbaren von Regeln und Konsequenzen gemeint ist.

Hausaufgaben sind so gestaltet, dass das Kind sie ohne fremde Hilfe in angemessener Zeit lösen kann. Tests und Schularbeiten werden terminlich und inhaltlich so abgestimmt, dass sie bei genügender Aufmerksamkeit in der Schule und sorgfältiger Ausführung der Hausaufgabe positiv zu schaffen sind.

Helfen Sie Ihrem Kind selbstständig zu werden. Helfen Sie Ihrem Kind in der Zeiteinteilung, stellen Sie klare Richtlinien auf und achten Sie auf deren Einhaltung. Jede Hausübung ist für uns LehrerInnen eine wichtige Rückmeldung.

Hausordnung

UNTERRICHTSBEGINN

Der Unterricht beginnt um 7.30 Uhr. Du darfst dich, speziell wenn du Fahrschüler/in bist, vor 7.15 Uhr in der Garderobe aufhalten, allerdings auf eigene Gefahr, denn für diesen Zeitraum ist keine Aufsicht eingerichtet und weder die Gemeinde noch die Schule kann eine Haftung übernehmen. Der Eingangsbereich des Schulhauses ist ab 7 Uhr zugängig

STUNDENEINTEILUNG

1. Stunde:  07.30 -  08.20                               Montag / Mittwoch
2. Stunde:  08.25 – 09.15                                Mittagspause:  13.05 – 13.40
3. Stunde:  09.25 – 10.15                                Betreuungsstunde:  13.40 – 14.30
4. Stunde:  10.35 – 11.25                                 7. und 8. Stunde:  14.30 – 16.00
5. Stunde:  11.30 – 12.20                                  
6. Stunde:  12.25 – 13.15

Nach dem Gongzeichen solltest du dich rasch auf deinen Platz begeben, deine Schulsachen auspacken bzw. dich auf die kommende Unterrichtsstunde vorbereiten.
Falls nach 5 Minuten kein Lehrer/ keine Lehrerin gekommen ist, meldet dies der Klassensprecher bitte im Konferenzzimmer oder in der Direktionskanzlei!

Mittwoch:
Hier findet Nachmittagsunterricht für die SchülerInnen der 2., 3. und 4. Klassen statt.
Mittagspause ist nach der 6. Stunde (13.15 bis 13.50) – in dieser Zeit kannst du ein warmes Mittagessen einnehmen (Kosten: € 5,50)
In der Zeit von 13.15 bis 13.35 Uhr darfst du dich im Schulhaus aufhalten, allerdings auf eigene Gefahr, denn für diesen Zeitraum ist keine Aufsicht eingerichtet und weder die Gemeinde noch die Schule kann eine Haftung übernehmen. Eine Aufsicht durch LehrerInnen ist 15 Minuten vor Unterrichtsbeginn ab 13.35 Uhr eingerichtet.

Stundeneinteilung:
7. Stunde: 13.50 bis 14.40 Uhr
8. Stunde: 14.40 bis 15.30 Uhr

KLEINE PAUSE

In den kleinen Pausen sollten die Unterrichtsräume lediglich zum   Klassenwechsel und zum Aufsuchen des WC’s verlassen werden. Das Sitzen auf den Tischenund Heizkörpern ist nicht gestattet. Das Hinauslehnen bei geöffnetem Fenster ist gefährlich und daher zu unterlassen.

GROSSE PAUSE

In den großen Pausen werden – wenn nötig – die Fenster zum Lüften geöffnet. Bei Schönwetter wird von allen SchülerInnen der Pausenhof aufgesucht. Wer spielen will, hält sich in der entsprechenden Bewegungszone auf. Die Ruhezone (Laufbahn, nur Kellerbereich des Tennishauses) dient ausnahmslos der Erholung.
Jausenreste und Verpackungsmaterial bitte in die entsprechenden Abfallkübel entsorgen und unter keinen Umständen im Pausenhof als Restmüll liegen lassen. Bei Schlechtwetter sind die Klassenräume die Ruhezonen, auf den Gängen dürfen sich die Schüler frei bewegen, unterlassen aber Schreien und Lärmen.
Vor dem Pausenende ist alles Spielmaterial ordnungsgemäß zurückzustellen.
Tischtennisspielen bitte 5 Minuten vor dem Läuten beenden.
Der Jausenverkauf findet vor der Schulküche statt. Auch hier gilt es, eine entsprechende Ordnung einzuhalten: Kein Drängen und Schieben!
„Draußen oder drinnen“ wird im Zweifelsfall von der jeweiligen Gangaufsicht durchgesagt.
Bei Schönwetter (auch im Winter) gehen alle auf den Sportplatz.
Das WC und die Garderoben sind keine Aufenthaltsräume. Im Freien darf das Pausengelände auf keinen Fall verlassen werden.
Für Durstige gibt es in den Pausen ausnahmslos Wasser, Fruchtsäfte oder Milchgetränke aus dem Automaten (kein Cola, Fanta, Red Bull, …). Besondere Anliegen werden während der Pause dem/r Gangaufsicht führenden Lehrer/in mitgeteilt. 

KONFERENZZIMMER

Das Konferenzzimmer darf nur in Ausnahmefällen betreten werden. SchülerInnen, die einen/e Lehrer/in sprechen wollen, geben ihren Wunsch dem/r aufsichtführenden Lehrer/in bekannt.

BENEHMEN

Gutes Benehmen innerhalb und außerhalb des Schulhauses ist für jeden Schüler im Hinblick auf das spätere Leben von größter Wichtigkeit. Von jedem Schüler wird am Morgen ein höflicher Gruß erwartet – selbstverständlich werden auch fremde Personen begrüßt. Während der Unterrichtszeit entfällt das Grüßen. Wenn ein/e Lehrer/in oder eine erwachsene Person die Klasse am Anfang der Stunde betritt oder am Ende verlässt, erheben sich alle Schüler unaufgefordert zum Zeichen des Grußes. Im Schulhaus werden keine Kopfbedeckungen getragen.

SAUBERKEIT IM SCHULHAUS

Abfälle gehören in den entsprechenden Abfallkübel (Mülltrennung!). Die Klassenräume sind am Ende eines Unterrichtstages in sauberem Zustand zu hinterlassen. (Bankfächer sind keine Aufbewahrungsorte für Abfälle!). Wandergruppen haben dies auch in fremden Klassen bzw. Gruppenräumen zu beachten.
Feuerzeuge, Zündhölzer und Gegenstände, mit denen man andere Personen gefährden könnte, gehören ebenso wenig in die Schule wie Kaugummi, Dosengetränke, Computerspiele, Kopfhörer, Laserpointer und Handys.
Im Schulhaus sind Hausschuhe zu tragen (Holz- und Gummisohlen sind zu vermeiden!) Turnschuhe sind keine Hausschuhe!

SCHULVERANSTALTUNGEN

Bei Lehrausgängen,  Exkursionen oder sonstigen Veranstaltungen außerhalb des Schulgebäudes ist den Anordnungen der LehrerInnen genauestens Folge zu leisten und die Ordnung strickt einzuhalten. Die Überquerung einer Straße erfolgt nur unter Aufsicht der begleitenden LehrerInnen.

SCHADENERSATZ

Mut- oder böswillig verursachte Schäden (Eigentum von Schülern, Schulinventar u.dgl.) sind vom Schuldtragenden zu ersetzen. Für Geldbeträge gibt es weder Haftung noch Schadenersatz. Daher keine Geldbörse in Bankfächern, Schultaschen oder in einem Kleidungsstück in der Garderobe zurück lassen! Versperrbaren Garderobekästen sind dafür vorgesehen, Wertgegenstände und Mobiltelefone aufzubewahren (Handyordnung beachten!)

ALARMVERHALTEN

Bei Alarmzeichen (anhaltendes Signal) wird das Schulhaus – rasch, aber geordnet – unter Aufsicht der LehrerInnen verlassen (siehe: Fluchtweg im Klassenzimmer!). Schulsachen und Kleidung bleiben im Haus.

UNTERRICHTSSCHLUSS

Nach Unterrichtsschluss sind bitte die Fenster zu schließen und die Bankfächer aufzuräumen. Die Garderobe wird ohne zu drängen und zu laufen aufgesucht und nach dem Ankleiden in sauberem Zustand verlassen.

VERLASSEN DES SCHULHAUSES

Das Schulhaus darf bis zum stundenplanmäßigen Ende des Vormittagsunterrichtes nicht verlassen werden. Solltest du aus bestimmten Gründen vorzeitig den Unterricht verlassen, ist dies dem/der jeweiligen Lehrer/in oder dem Klassenvorstand zu melden bzw. eine Entschuldigung vorzuweisen.

HALTESTELLEN

Im Bereich der Haltestellen der Schulbusse darf aus Sicherheitsgründen weder gerauft noch gelaufen werden. Ebenso ist das Werfen mit Schneebällen verboten. Wenn die Busse in den Haltestellenbereich einfahren, sollen alle Schüler zurücktreten. Erst wenn der Bus zum Stillstand gekommen ist, steigt man in einer Reihe (hintereinander) ohne zu drängen und zu schieben ein.

Auf die vorliegende Schulordnung mit Pausenordnung und Verhaltensvereinbarung wurden die KlassenelternvertreterInnen bei der Schulforumssitzung am 14.101.2014 hingewiesen (Aushang vor der Direktionskanzlei und Veröffentlichung auf der Homepage)

NMS Puch bei Weiz, 2013
German English